Rückblick Phönix Sinzheim

07.04.2016

TUS Oberhausen holt mit starkem Endspurt noch ein Remis

 

Nichts für schwache Nerven war am Sonntagabend die Partie zwischen dem abstiegsbedrohten TuS Oberhausen und BSV Phönix Sinzheim in der Rheinmatthalle.

Nach 60 spannenden Minuten trennten sich die beiden Teams mit einem 31:31(20:20) Unentschieden.

 

In der ersten Halbzeit standen die Abwehrreihen der beiden Teams überhaupt nicht. Fast jede Aktion war ein Treffer.  Auch konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil verschaffen und so wechselten die Führungen laufend. Den zahlreichen Besuchern in der Rheinmatthalle war es  recht. Sie sahen eine abwechselnde und torreiche Partie in der ersten Hälfte.

Besondere Mühe hatten die Gastgeber in den ersten 30 Minuten mit Gäste-Torjäger Antoine Lauffenburger , der allein 6 seiner insgesamt 9 Tore in der ersten Halbzeit erzielte und die Gäste immer wieder im Spiel halten konnte. Auf Seiten des TuS war es immer wieder Fabien Stoeffler , der von der Linksaußenposition ohne Fehlschuß fünf Mal in der ersten Halbzeit erfolgreich abschloß.

Ein Wermutstropfen gab es für den TuS noch kurz vor der Halbzeit denn Torhüter Thorsten Trahasch , der den beruflich verhinderten Christian Hilß vertrat verletzte sich bei einer Abwehraktion am Knie und mußte verletzt ausscheiden.

So waren nach 15 Minuten ein Gleichstand (9:9) und auch am Schluß der ersten Halbzeit (20:20) endete Remis.  

 

Nach der Pause übernahmen zunächst die Gastgeber das Heft in die Hand. Nachdem Torhüter Felix Eggert einen 7 Meter von Antoine Lauffenburger parierte konnte der TuS durch drei Tore von Benjamin Michel bis zur 37. Minute ein kleines Torpolster vorliegen versäumte es jedoch diesen Vorsprung noch auszubauen.

Die stark spielenden Gäste machten des dem Gastgeber nicht leicht und in der 46. Minute waren sie beim 26:26 wieder gleichauf.

Nun kam zudem noch eine Schwächephase des TuS und Phönix Sinzheim ging bis zur 57. Minute sogar mit 28:31 Toren in Führung. Eine weitere Niederlage für die Breisgauer zeichnete sich ab.

Nachdem Alexander Moser die Gastgeber 30 Sekunden vor Ende mit einem Rückraumtor und einem 7-Meter nach einem Regelverstoß der Gäste bis auf ein Tor wieder heranbrachte war der Hexenkessel in der Rheinmatthalle perfekt.

In den Schlußsekunden ordnete Trainer Thomas Armbruster offene Manndeckung an.

Dadurch kam das TuS-Team nachdem die Gäste den Ball vertändelten erneut in den Angriff. Die Gäste konnten diesen nur mit einem Foul stoppen so daß die beiden Schiedsrichter in der Schlußsekunde auf den 7-Meterpunkt zeigten.

Alexander Moser zeigte keine Nerven und verwandelte den 7-Meter unter dem Jubel der Fans des TuS Oberhausen.

Ein schon verloren geglaubtes Spiel konnte der TuS durch eine stark kämpferische Leistung in der Schlußphase noch in ein Punktgewinn umwandeln.

Ein durchaus gewonnener Punkt der in der Endabrechnung vielleicht noch gebraucht werden könnte.

Auch für Trainer Thomas Armbruster war es ein gewonnener Punkt. Als Sinzheim schon wie der sichere Sieger aussah konnten wir mit dem Glauben und Willen auf etwas Zählbares doch noch einen Punkt erkämpfen so sein Fazit nach dem Handball-Krimi in der Rheinmatthalle.

 

Torschützen für den TuS Oberhausen:

Alexander Heß 4, Yannick Cesar 3/3, Benjamin Michel 9, Fabien Stoeffler 6, Clement Martinez 2, Dominik Gehring 1, Alexander Moser 6/2,

© TuS Oberhausen e.V. 2019