Die weibliche B-Jugend des TuS Oberhausen steigt in die Baden-Württemberg Oberliga auf

 

Sehr kurzfristig wurde die Austragung des Finalturniers der Qualifikation der weiblichen B-Jugend für die Baden-Württemberg Oberliga mit acht Mannschaften, dem TuS Oberhausen zugesprochen. 

Zur Durchführung der Spiele am vergangenen Samstag wurden zwei Hallen benötigt. Dankenswerter Weise erklärten sich die Verantwortlichen des TB Kenzingen spontan dazu bereit, die Üsenberghalle für dieses Turnier zur Verfügung zu stellen, so dass zeitgleich in der Rheinmatthalle in Oberhausen und in Kenzingen gespielt werden konnte. Der sehr große organisatorische Aufwand wurde gemeinsam von Eltern, den Vereinsverantwortlichen und ehrenamtlichen Helfern souverän gemeistert. Zeitweise waren bei den Spielen über 300 Zuschauer in der Rheinmatthalle. Großes Lob gab es nicht nur für den reibungslosen Ablauf, sondern auch für die Bewirtung der Mannschaften und der Fans. Beste Werbung für diesen tollen und schnellen Sport. 

 

In Kenzingen spielten: TPSG Frisch Auf Göppingen, TV Weingarten, TSG Ketsch und HSG Freiburg. In Oberhausen waren die Mannschaften der HSG Böblingen/ Sindelfingen, Hbi Weilimdorf/ Feuerbach TG 88 Pforzheim und des TuS Oberhausen vertreten.

Das Turnier war sehr spannend, da sich ausser den Teams aus Württemberg, die Mannschaften im Spielbetrieb noch nie begegnet waren. Einige Mädchen kannten sich zwar von der Auswahlmannschaft Baden-Württembergs, dennoch waren die Mannschaften nicht einzuschätzen.

Die B-Mädels des TuS Oberhausen konnten sich gleich im ersten Spiel, das auf beiden Seiten sehr durch Nervosität geprägt war,  gegen die TG 88 Pforzheim durchsetzen. Auch das zweite Spiel gegen Böblingen/ Sindelfingen konnte gewonnen werden, was bereits gleichzeitig die Qualifikation für die BWOL bedeutete - der bisher größte sportliche Erfolg einer weiblichen Mannschaft des TuS Oberhausen. 

 

Die Mädchen haben sich von der E-Jugend  in der Kreisklasse, über die D-Jugend in der Bezirksklasse, der C-Jugend in der Südbadenliga  und jetzt in der B-Jugend, in die höchste Jugendspielklasse, die Oberliga Baden-Württemberg kontinuierlich emporgearbeitet. 

Die Oberliga bedeutet, dass Fahrten zu Spielen in ganz Baden-Württemberg geleistet werden müssen. Die TuS-Mädels messen sich künftig mit den Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten wie Bietigheim-Bissingen, Metzingen, Nellingen usw. Deshalb wurde Im Vorfeld der Qualifikation bei einem Elternabend, die eventuellen neue Belastungen für die Mädels und die Eltern, mit den Trainern und Vereinsverantwortlichen diskutiert.

Das Votum fiel eindeutig aus. Deshalb war am Samstag die Freude und die Erleichterung über das Erreichte riesengroß! 

Bemerkenswert ist, dass der TuS Oberhausen als kleinster Verein, der in dieser Liga Handball spielt, keine Spielgemeinschaft mit anderen Vereinen bilden muss, wie das heute üblich ist. 

 

 

Für die Oberliga Baden-Württemberg Saison 2019/20 haben sich qualifiziert:

TSG Ketsch, TV Weingarten, HSG Freiburg, Hbi Weilimdorf/ Feuerbach, HSG Böblingen/ Sindelfingen und TuS Oberhausen

 

Für den TuS Oberhausen spielten:

Tamara Al Khana, Hannah Klumpp, Luna Arndt, Maike Zimmermann, Alina Zimmermann, Milena Muttach, Nelly Gavai Gal, Hanna Huser, Line Rieder, Nele Emmenecker, Denise Kahrsch, Claire Wieland, Lisa Greiner

 

Trainerteam: Wolfgang Ehrler und Stefan Rieder

© TuS Oberhausen e.V. 2019